Mittwoch, 14. September 2016

Landcruiser 200 - Offroad Reisefahrzeug zu verkaufen

Landcruiser 200 Diesel zu verkaufen

Mich hat nach einer Transafrika und einer Südamerika-Reise der Arbeitsalltag eingeholt - und in den nächsten 3-4 Jahren stehen leider keine Reisen mehr an.

Daher steht mein reisefertiger Landcruiser J20 V8 Diesel zum Verkauf. Ein bewährtes Reisesetup in dem wir über 9 Monate gelebt haben, Pistenfest, mit fortlaufenden kleinen Verbesserungen.

"Brummie" ist ein minimalistisches Wohnmobil für 2 Personen mit hohem Fahrkomfort, voll Offroad tauglich, passt ohne Probleme auf enge Pfade und Pisten und nicht zuletzt auch in einen Standard-Container.

Ein komplettes Angebot  mit allen Details findet ihr hier:

http://adventure-overland.blogspot.com/2016/09/landcruiser-200-offroad-reisefahrzeug.html

Ich bin gespannt auf eure Angebote und wer damit zukünftig reisen wird.



Donnerstag, 25. Dezember 2014

Das nächste Abenteuer beginnt!

Und wieder geht es auf grosse Reise. Da dieser Trans-Afrika Blog thematisch abgeschlossen ist und auch noch das Jahr im Namen enthält, werde ich demnächst unter der folgenden Adresse berichten:

Adventure Overland - rund um langzeit, fernreisen und das Weltreisen.


Wohin die Reise geht, wie lang sie dauert - und ob es nur eine Reise bleibt - dass müsst ihr schon selber nachlesen...


Werbung / Advertising
Werbung / Advertising

Dienstag, 8. Januar 2013

Fahr-Statistik unserer Reise


Nach noch einigen herrlichen Tagen in Capetown - sind wir nun schon wieder zurück in der Schweiz. Da wir für das sortieren der Fotos noch einige Zeit benötigen - schon einige Eckdaten vorab.

Da wir viel besser durchgekommen sind als geplant - haben wir uns in Namibia spontan dazu entschlossen, noch einen Schlenker nach Botswana zu machen, obwohl wir damit nochmals 4`500 Kilometer mehr zu fahren hatten.

Und so haben wir auf unsrer Transafrika folgende Statistiken angesammelt:

- 20`500 Kilometer gefahren
- Durchschnittliche Geschwindigkeit 64 km/h die Stunde
- Höchstgeschwindigkeit 167.4 km/h
- Für 3703 CHF Diesel getankt.
- Dafür 3568 Liter Diesel bekommen
- zwischen 38 Rp und 1.85 CHF pro Liter bezahlt
- Durchschnittlich 1.08 CHF pro Liter bezahlt
- Durchschnittlich 16.55 Liter pro 100 km/h verbraucht
- 300 Stunden hinter dem Steuer gesessen


Unsere Route

Zahlen können das erlebte nicht ausdrücken aber dürfte anderen helfen, die Kosten und benötigte Zeit etwas genauer einschätzen zu können.

In unserem Reisetagebuch könnt ihr die Reise am besten nachlesen, da jeder Tag mit Land und spezielleren Vorfällen aufgelistet ist: Reisetagebuch

Sonntag, 6. Januar 2013

Tag 54-60

Wie schon mal angerissen - es lohn sich wohl nicht mehr - auch für die letzten Tage ein ausführliches Tagebuch zu führen. Denn wir schlemmten uns durch die Restaurant-Empfehlungen die wir in Langebaan bei den Kelly`s erhalten hatten - und machten jede Menge an Sightseeing. Capetown ist wunderschön - und wir bereuten es nicht - dafür noch einige Tage aufbewahrt zu haben.














Dienstag, 1. Januar 2013

Tag 53

Heute wollten wir eigentlich ans Kapp - aber natürlich waren heute neben den Touristen auch noch die Locals unterwegs - und der Verkehr war dem entsprechend. Also vertagten wir dass auf morgen, und widmeten uns dem Sighseeing, Shopping und leckeres Essen :-)










Montag, 31. Dezember 2012

Tag 52 - Capetown



Montag 31. Dezember, privat camp – Hotel, Cape Town 100 km

Wir standen mal wieder spät auf, nach 8 Uhr und bekamen noch einen Tee auf den Weg.
Nochmals vielen vielen Dank für den Stellplatz und eure Gastfreundschaft, liebe Familie Kenny! Auch bei Kevin schlugen wir nochmals auf – und fuhren später dann in Richtung Capetown los.
Wie immer wollten wir das Frühstück zu einem späteren Zeitpunkt nachholen – wir hatten Eier, Zwiebeln und Speckwürfel gekauft, um ein feines Omelett zu zaubern.
Wir fuhren der Küste entlang in Richtung Capetown – eine wunderschöne Landschaft. Leider haben wir stürmische Tage erwischt – einmal bei einem Foto-Stop fegte es mir einen Flipflop von den Füssen – den ich erst nach vielen Metern wieder einfangen konnte.
Der Wind war natürlich auch für das Omelette bzw. unseren Gaskocher ein Problem – aber nach einer Weile fanden wir in einem Nationalpark an einem Haus einigermassen Deckung – und bruzzelten uns ein leckeres Omelette.
Es war unser erstes, denn Gitte wollte nur Eier kaufen wenn sie gekühlt angeboten wurden. Ich muss dazu nun sagen: auch in Südafrika standen sie ungekühlt im Regal – aber – Gitte sieht das wohl nun nicht mehr ganz so eng ;-)
Den Nationalpark beachteten wir nicht mehr im Detail – obwohl wir fast eine Schlange überfahren hätten, Mini-Schildkröten über die Strasse schlichen und wunderschöne Heuschrecken mit roten Flügeln und gelbrot gestreiftem Körper erblickten.
Uns zog es nach Capetown – und voller Vorfreude auf einen schönen Ausklang des Jahres und unserer Reise.
Wir erreichten unser Hotel gegen 14 Uhr – aber unsere 70 qm Suite war nicht verfügbar. Während sich das Hotel um eine Lösung bemühte, ergatterten wir Internet-Vouchers – und sahen auch das Problem: booking.com hat sich unglaublich bemüht uns via Telefon und Email zu erreichen, uns Alternativen angeboten und hätte den Aufpreis übernommen – denn unser Wunschhotel hatte unsere Buchung zurückgewiesen – weil voll.
Wir hatten uns noch gefragt, wieso eine deutsche Nummer mehrmals angerufen hat...
Aber wir fanden eine Lösung, 3 Nächte „Superior Room“ und eine Nacht unsere Suite – dafür angepasste Preise, VIP Tickets für die Silvesterparty, einen Champagner aufs Zimmer, Frühstück inklusive – wow. Nach den vielen Tagen in Brummie (Landcruiser) – wäre uns wohl auch die Besenkammer als gross vorgekommen - und wir willigten ein.
Die Sause im Hotel war ganz passabel und wir tanzten auch ganz fleissig - in das neue Jahr!






Diese Bilder sagen wohl mehr aus als tausend Worte. Egal wo wir sind, werden wir daraufhin angesprochen, was denn passiert wäre oder sehen "Daumen hoch". Diese schöne Farbe ziert uns seit den Schlammlöchern in Botswana - auch wenn es vorher nicht viel besser war.

Wir haben es geschafft und sind nach 52 Tagen tatsächlich angekommen.

Wir wussten selber nicht, ob unser Vorhaben realisierbar ist und wären flexibel genug gewesen, um auch von Angola, Namibia oder jedem anderen Land heimwärts zu verschiffen.
Ich denke hiermit können wir unser Reisetagebuch auch schliessen – denn das Seight-Seeing in Capetown ist wohl weniger spannend. Ganz sicher fahren wir zum Kap der guten Hoffnung und werden auch alle anderen Sehenswürdigkeiten ansteuern.
Erwähnenswert ist noch das Hotel Chapmans Peak in Hout Bay und der Weg entlang der Küste, einfach atemberaubend. Wir assen dort die Fischplatte mit Calamares, sehr zu empfehlen. Diesen Tip gab uns Kevin, er meinte das seien die besten Calamares überhaupt – und wir haben dem nichts entgegen zu setzen.

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir den Blog noch etwas aufhübschen, zu jedem Tag auch noch Fotos hochladen – so dass es sich für euch Leser auf jeden Fall lohnt – hier nochmals vorbei zu sehen.
Auch werden wir ein Resümee ziehen, Höhen und Tiefen der Reise beschreiben und unser Equipment bewerten. Natürlich werden wir auch unser Budget zusammenstellen.

Bis jetzt hat die Reise zwei Windschutzscheiben ein Scheinwerferglas (Nebelscheinwerfer), einen Luftfilter und einen Dieselfilter gekostet – zumindestens an ungeplanten Kosten.

Erst später, wenn Brummie im Service war, werden wir wissen was da noch so ungeplant – passiert ist.
Anbei noch eine Kartenübersicht die zeigt, was wir noch alles in unsere Reise mit aufnehmen konnten.








Clubbing
Unser Extraschlenker nach Botswana


Sonntag, 30. Dezember 2012

Tag 51

___      Kurzfassung via Satelliten Messager   ___
Reichlich offroad bis zum Strand. Langebaan -Baden im Meer trotz Kälte. Herrlich entspannend. Dank Kevin privat-Camp bei der Kenny-family. Thanks sooo much!!! 
___

Tag 51, Sonntag 30. Dezember, wild Beachcamp – privat camp (langebaan) 400 km

Heute standen wir spät auf, es war schon 8:19 Uhr – sehr spät für unser sonstiges Verhalten ;-)
Wir fuhren wie immer ohne Frühstück los und schlürften an unserem Tee, den wir in den Starbucks Thermo-Bechern schon am Abend vorher vorbereitet hatten.
Leider blieb die Strasse so mistig wie im Nationalpark. Wellblech, welches erst ab 100 km/h erträglich wurde, aber Bodenwellen die „Brummie“ regelmässig fliegen liesen – mit um die 4 Tonnen ist das immer so ein Balanceakt, denn wie lange machen das die Achsen mit?

So pflügten wir über Dünen, Wellblechpiste an einer wunderschönen Atlantikküste – aber eher mit unfreudigen Offroadeinlagen.
Wir brauchten ewig um wieder auf Asphalt zu kommen – und ja – ich küsste ihn – endlich weg von diesen unterirdischen Strassen... Offroad jederzeit  - aber das was die Planierraupen mit diesen Sandtracks gemacht haben, geht auf keine Kuhhaut. Anyway, die locals lieben das anscheinend und wir überholten so einige andere Overlander unterwegs.
Irgendwann liefen wir auf eine Reihe von Fahrzeugen auf, ganze 7 Stück eierten quälend langsam auf dem Track – aber wir fanden einen Dirttrack der abzweigte und uns ein überholen erlaubte.
Wir blieben immer in Küstennähe und trafen auf Lamberts Bay eine schmucke Stadt in Küstennähe mit schönem Strand.
Aber es war uns zu kalt und  weiter ging es nach Langebaan.
Wir fanden einen netten Strand und gingen baden – herrliches Wellenspringen – sooo genial.
Auf der Suche nach einem Stellplatz waren wir auf zwei Campingplätzen – leider waren alle ausgebucht.
Auf dem Weg nach dem Office des zweiten Campingplatzes hatten wir einen Unfall mit einem Oldtimer Mercedes von 1969 – den ich nach einem Wendemanöver im toten Winkel – nicht gesehen hatte. Der Fahrer sprang schreiend aus dem Wagen und turnte sehr aggressiv herum. Zum Glück war es nur ein kleiner Blechschaden – und es war niemand verletzt.
Der Typ beruhigte sich auch ohne dass ich ihn ruhig stellen musste – und wir liessen die Polizei kommen, für ein Unfall Protokoll.
Ein Mann sprach uns an und meinte dass dies doch eine Lapalie sei und wir sollen später auf ein Bier bei ihm vorbei kommen. Er heisst Kevin und war durch seine nette Art eine gute Unterstützung, auch bei der Beruhigung des Unfallgegners.
Danach fuhren wir zuerst noch zum Polizeiposten, um an eine Kopie des Protokoll des Unfallrapports zu kommen. Wer schuld ist muss wohl die Versicherung klären, das macht auch die Polizei nicht.
Nach dem Besuch des Polizeipostens fuhren wir zu Kevin und wurden sehr lieb empfangen und bewirtet.
Er erzählte, dass er seine Mutter hier besucht und dass er uns auch einen Stellplatz hier in der Stadt bei Freunden organisieren könne. So fuhren wir dann mit ihm in seinem Auto los und parkten nach einer kurzen Strecke vor einem schönen Beach-Haus direkt am Meer. Er ging kurz hinein und kam nach kurzer Zeit wieder hinaus und zeigte uns den Daumen nach oben. Wir können auf dem Rasen vor dem Haus parkieren, direkt am Strand.
Wir fuhren „Brummie“ holen und stellten ihn vor dem Haus ab.
Schon kamen uns 3 junge Leute entgegen, Lucie, Jonathan (Bruder) und Ryan (Freund von Lucie) entgegen, die uns herzlich willkommen hiessen.
Wir wurden so lieb empfangen – einfach wunderschön! Bald hatten wir ein Glas Rotwein in den Händen und durften im Haus duschen, wir bekamen Handtücher und – wurden einfach sehr lieb umsorgt.
Wir erzählten viel von unserem Trip - Alsbald bemerkten wir dass auch schon der Grill angeworfen wurde. Eigentlich wollten wir ja Fisch essen gehen, aber vermuteten schon dass daraus nichts werden würde.
Kevin verschwand zwischendurch und kehrte mit Fleisch beladen zurück, irgendwo hatte er auch an einem Sonntag noch leckeres Fleisch gefunden.
Und schon wurden wir uns Haus gebeten und reichlich bewirtet. Es gab leckeres Fleisch, Gemüse, Kartoffeln yummie!
Danach machten wir es uns draussen wieder gemütlich, nebenbei lief das Mac-Book mit unseren Transafrika Fotos, während wir weiter berichteten.
Wir konnten die Fotos ja noch nicht sortieren – und als die Fotos Cameroon abbildeten – löste sich die Runde auf, alle waren müde.



Endlich wieder Asphalt!



___
View the location or send a reply to Viermalvier Reisend:
https://enterprise.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=b0510ca55b254c428f2e4cb469f940601694213&adr=4x4reisend.inreach2010@blogger.com

Viermalvier Reisend sent this message from:
Lat -33.086315 Lon 18.031075